Zahlen/ Fakten/ aktueller Stand

(Stand: Januar 2022)

Asylbewerber und Migranten in der Stadt Spenge

Momentan leben 266 Geflüchtete in Spenge, 165 männliche und 101 weibliche Flüchtlinge. Von den 266 Flüchtlingen sind 110 minderjährig und 156 Erwachsene.

Die Aufnahmequote nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz Stand 31.10.2021) beträgt 95,49%, demnach könnten noch 2 Flüchtlinge zugewiesen werden. Bei anerkannten Flüchtlingen ist die Quote zu 47,33% erfüllt (Stand 17.10.2021).

Von den 266 Flüchtlingen haben aktuell 86 Personen Asylberechtigung, Flüchtlingsstatus oder subsidiären Schutz. 29 Flüchtlinge sind im Wege des Familiennachzuges nach Spenge gekommen. Bei 41 Personen besteht ein Abschiebeverbot (überwiegend Menschen aus Afghanistan), 70 Personen befinden sich noch im Klageverfahren bzw. werden wegen Abschiebehindernissen geduldet. Bei 13 Personen ist das Asylverfahren noch nicht beendet oder eine Entscheidung des BAMF steht noch aus. Eine Aufenthaltserlaubnis nach § 33 Aufenthaltsgesetz (Geburt im Bundesgebiet) haben 10 Personen. 7 Personen sind im Rahmen des Resettlement-Programms gekommen (Flüchtlingsstatus wurde bereits festgestellt). 10 weiteren Personen ist eine Aufenthaltserlaubnis wegen guter Integration und besonderer Qualifikationen zur Arbeitsaufnahme erteilt worden.

Unterkünfte

Die alleinstehenden Flüchtlinge in Spenge wohnen in 9 verschiedenen städtischen Übergangsheimen der Stadt Spenge. Der Großteil der Flüchtlinge wohnt in selbst angemieteten Wohnungen und lebt überwiegend als Familie mit Kindern. In die zur Verfügung stehenden Plätzen der städtischen Übergangsheime könnten noch ca. 75 Flüchtlinge aufgenommen werden.

Zuwendungen

Die Asylbewerber haben Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. 

Alleinstehende erwachsene Personen erhalten bei Unterbringung in einem Übergangsheim als Grundleistung für Ernährung, Kleidung, Gesundheitspflege und Verbrauchsgüter des Haushalts, Fahrtkosten 354 €/Monat (Regelsatz), Ehepaare/Person 318 €/Monat (Regelsatz), Kinder je nach Alter (0-17 Jahre) zwischen 214 € und 276 €/Monat (Regelsatz) 

Für die Unterbringung (Miete) in den städt. Unterkünften einschließlich Heizung, Energie- und Nebenkosten entstehen Gebühren von 180,05€/Monat pro Person. In den privat angemieteten Wohnungen bezahlen die Mieter die Energiekosten (Strom) selbst.

Anerkannte Flüchtlinge erhalten Leistungen nach SGB II durch das Jobcenter.

Viele der 2015 nach Spenge gekommenen Menschen sorgen inzwischen durch Arbeit selbst für ihren Lebensunterhalt.

Herkunft und Fluchtursachen

Die Geflüchteten in Spenge kommen aus 23 Nationen, vorwiegend aus Syrien (93), Afghanistan (38), dem Irak (33), Nigeria (18), der Türkei (14) und dem Libanon (11)

Die Flüchtlinge kommen aus 3 Kernbereichen der Welt:

Arabisch-asiatischer Bereich: z.B. Afghanistan, Türkei, Irak, Iran, Syrien, Libanon, Aserbaidschan, Pakistan

Afrika: Nigeria, Ghana, Guinea, Eritrea

Balkanländer: Albanien, Mazedonien, Bosnien, Serbien, Kosovo.

Die Fluchtgründe sind sehr unterschiedlich: Krieg, politische Verfolgung, religiöse Unterdrückung, Korruption, Armut, Umweltkrisen.

In der Genfer Flüchtlingskonvention sind die Asylgründe definiert. Außerdem regeln Asylgesetze den Aufenthalt und Status der Flüchtlinge in Deutschland. Die Menschen kommen aus Kriegs- und Krisengebieten und aus den sog. sicheren Herkunftsländern. Man unterscheidet Migranten und Flüchtlinge. Migranten kommen aus Gründen einer besseren Lebensperspektive, Flüchtlinge suchen Schutz vor Verfolgung und Tod.